Solardusche befestigen – Leitfaden und Tipps

Viele Gartenbesitzer haben heute einen Pool im Garten – doppeltes Vergnügen kann man hier haben, wenn gleich noch eine Solardusche mit installiert wird. Aber auch ohne Pool ist die Dusche im Garten hervorragend für eine Abkühlung an heißen Tagen zu gebrauchen. Sie kann auf verschiedene Arten errichtet werden und sorgt für Wohlbefinden bei der Gartenarbeit oder beim Relaxen. Wie ‚Sie Ihre Solardusche befestigen, sodass diese für einen langanhaltenden Einsatz im Garten sorgt, erfahren Sie im folgenden Bericht.

Wieso sollte man die Solardusche befestigen?

Hat man sich für den Kauf einer Solardusche entschieden ist es aus mehreren Gründen ratsam, diese fest mit dem Untergrund zu verbinden. Zum einen hat eine Solardusche, besonders bei einem vollen Tank, ein erhebliches Gewicht. Nur mit einem festen Halt kann diese Last sicher gehalten werden. Zum anderen bieten eine Befestigung die Möglichkeit, den Duschplatz samt Wasserzuführung und -ableitung herzurichten oder auch eine Gartenduschkabine oder einen Sichtschutz aufzustellen.

Solardusche befestigen: die Vorbereitung

Befestigung Solardusche

Soll die Dusche eine dauerhafte Einrichtung sein, an der man lange Freude hat, empfiehlt sich eine gewisse Vorbereitung. So gilt es den besten Platz zu finden, einen geeigneten Untergrund zu schaffen und die Dusche sehr gut zu verankern, sodass sie auch einmal einem Sturm trotzen kann. Folgende Vorbereitungen sollten Sie treffen, wenn Sie Ihre Solardusche befestigen möchten.

Notwendiges Material

Die eigentlichen Befestigungen wie Schrauben, Winkel und dergleichen, die für das spezielle Modell benötigt werde, sind in der Regel im Lieferumfang enthalten. Allerdings benötigt man dennoch einiges an Handwerkszeug, wie beispielsweise Akkuschrauber, Bohrmaschine, Bohrer etc.

Sonnigen Platz wählen

Ideal ist es, wenn die Dusche ganztägig oder zumindest viele Stunden von der Sonne beschienen wird. Wer die Möglichkeit hat, ist mit einer Südlage gut beraten. Bäume oder dergleichen sollten an den Platz keinen Schatten werfen. Wählen Sie daher einen sonnigen Platz, wenn Sie Ihre Solardusche befestigen.

Solardusche am Boden befestigen – diese Arten werden unterschieden

Natürlich muss die Solardusche befestigt werden. Aber hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wie genau man die jeweilige Dusche befestigt, kommt auf deren Bauart an und wie die Befestigung konzipiert ist.

Art Umsetzung
Flexible BefestigungDie sogenannten mobilen Solarduschen sind meist mit einem Erdspieß ausgestattet. Sie können einfach in die Erde gestochen werden. Dies geht natürlich nur dort, wo nicht Gestein oder andere feste Untergründe dagegen sprechen. Der Vorteil dieser Art ist die Ortsveränderlichkeit. Eine solche Dusche kann man auch zum Camping mitnehmen oder im Garten an verschiedenen Orten aufstellen.
Feste VerschraubungManche Modelle werden mit einer Bodenplatte geliefert, die dann fest mit dem Boden verschraubt werden (beispielsweise einer Terrasse). Hier ist es also unumgänglich, dass Sie Ihre Solardusche befestigen müssen, um für einen sicheren Halt zu sorgen. Auch geeignet ist ein kleines Betonfundament, da etwa lose verlegte Pflastersteine nicht genügend Halt bringen.
Spezielle BodenelementeHochwertige Solarduschen haben mitunter einen speziellen Solar-Duschboden, oder man kann spezielle Gartenduschen Bodenplatten einzeln erwerben. Dieser kann für verschiedene Modelle benutzt werden und bringt den Halt durch sein eigenes Gewicht. Manche sind aus Holz, andere aus Kunststoff gefertigt. Diese Duschböden müssen auf einer ebenen Fläche stehen, beispielsweise einer Terrasse oder einem glatten Untergrund im Garten, der eventuell mit feinkörnigem Kies aufgefüllt wurde.

Der richtige Solardusche Unterbau: Tipps

Befestigung Solardusche: Duschplatz einrichten

Ist die ideale Stelle zum Duschen im Garten gefunden, kann der Duschplatz eingerichtet werden. Auch hier gibt es verschiedene Optionen und Gartenduschen Ideen:

Terrasse

Auf einer Terrasse lässt sich der Duschplatz besonders einfach einrichten. Achten sollte man aber hier darauf, dass das Abwasser nicht Richtung Haus läuft, sondern in die entgegengesetzte Richtung, oder sogar (eventuell über die Regenrinne) entwässert wird.

Separater Duschplatz im Garten

Bei einem separaten Duschplatz im Garten sollte ebenfalls auf guten Abfluss geachtet werden. Denn ein aufgeweichter Grasuntergrund ist matschig und unangenehm. Zur Versickerung ist hier ein tiefes Kiesbett ideal. Natürlich kann man auch eine Fläche betonieren und dort einen Abfluss einplanen, der entweder in einem Abwasserrohr mündet oder in einem großen Sickerloch.

Spezielle Duschmatte
Als Duschmatte kann auch ein feuchtigkeitsresistenter Duschboden fungieren. Dieser ist zumeist aus Holz und kann gut nackt begangen werden. Auch aus Kunststoffdielen werden solche Roste angeboten. Zudem gibt es im Handel Duschmatten, die für den Außenbereich gedacht sind.

Solardusche befestigen: Verlegung des Gartenschlauchs

Als Zuleitung für die Gartendusche wird meist ein Gartenschlauch verwendet. Wer nicht zufällig in der Nähe eine Wasserleistung verlegt hat, wird auf diese relativ einfache Möglichkeit setzen. Dieser kann auf zwei Arten verlegt werden:

Oberirdisch

Für die oberirdisch verlegte Variante kann man Rasenabsätze, Beetkanten oder Büsche zum „verstecken“ verwenden. Ideal ist es, wenn der Schlauch so viel Sonne abbekommt, dass er das Wasser gleich etwas aufheizt. Das darf aber nicht zu viel sein, da er sonst platzt.

Unterirdisch

Aufwändiger ist die unterirdische Verlegung, wenn Sie Ihre Solardusche befestigen möchten. Spezielle Verlegerohre, die für die Gartenbewässerung eingesetzt werden, können etwa 25 cm in die Erde eingegraben werden. Am Duschplatz wird ein Wasseranschluss aus der Erde herausragen, der dann für die Dusche und eventuell gleich noch für einen Wasserhahn zum Gießen genutzt werden kann.

Solardusche Montageanleitung

Solardusche am Boden befestigen

Sind alle Vorbereitungen abgeschlossen, geht es an die Montage der Solardusche. Viele Modell werden vormontiert geliefert, ansonsten kann man dies mit der beiliegenden Montageanleitung selbst erledigen. Dabei sollte man besonders auf die Teile achten, die dicht sein müssen (Dichtband verwenden, liegt meist bei). Wie man die Solardusche aufstellt, kommt auf das Modell und die Art der Befestigung an.

Dreht man nach der Montage das Wasser auf, füllt sich der Solartank. Dass er voll ist sieht man daran, dass Wasser aus dem Duschkopf austritt. Dann braucht die Sonne das Wasser nur noch aufzuheizen.

Schritt-für-Schritt Anleitung: Lesen Sie in diesem weiterführenden Bericht, wie Sie eine Solardusche selber bauen im eigenen Garten.

Muss ich die Solardusche im Winter abmontieren?

Beim Solardusche befestigen stellt sich nun die Frage, ob diese im Winter abmontiert werden muss. Die Solarduschen werden in unseren Breiten über den Winter abmontiert und die Solardusche winterfest gemacht. Dazu muss das Wasser vollständig abgelassen werden und die Dusche wird demontiert. Es darf kein Wasser in den Teilen zurückbleiben (Reinigung vor dem Einlagern nicht vergessen!). Diese werden dann frostfrei gelagert und im Frühling wieder neu aufgebaut.

Fazit: Solardusche befestigen

Solarduschen sind eine tolle Erfindung für all jene, die im eigenen Garten Abkühlung und Erholung suchen. Mit einem geeigneten Duschplatz (Sichtschutz und gute Sonneneinstrahlung vorausgesetzt), kann man sich dort so richtig Wohlfühlen. Die Modelle sind sehr verschieden, von einfach bis luxuriös – hier kann jeder entscheiden, was ihm der Spaß kosten soll und auf welchen Komfort er Wert legt. Um langanhaltend Freude am kühlen Nass zu haben, ist es ratsam, die Solardusche zu befestigen. Das bietet sicheren Halt und ermöglicht eine die Erstellung eines festen Duschplatzes im Garten. Mit den oben genannten Tipps können auch Sie ihre Solardusche befestigen.

Bildnachweise: © AlcelVision – stock.adobe.com | © Dirima – stock.adobe.com | © GC_Images – stock.adobe.com