Gartendusche mit Bodenplatte – Außendusche mit passendem Untergrund

gartendusche mit bodenplatte

Quelle: Amazon.de*

Neben einem Pool ist die Outdoor-Dusche eines der liebsten Produkte in deutschen Gärten. Seit es diese in großer Auswahl gibt, haben immer mehr Gartenbesitzer solche eine Möglichkeit für die Sommer-Erfrischung aufgestellt. Während die klassische Gartendusche „einfach“ im Rasen aufgestellt wird, bietet eine Gartendusche mit Bodenplatte weitere Vorteile wie einen dekorativ gestaltbaren Duschplatz und saubere Füße beim Duschen. Doch auch hierbei sind viele verschiedene Modelle erhältlich. Welche Arten von Gartenduschen mit Bodenplatte es gibt und worauf zu achten ist, klärt der folgende Artikel.

Gartendusche mit Bodenplatte – Außendusche mit passendem Untergrund

Die Außendusche für den Garten wird immer beliebter. So bietet sie die Möglichkeit, sich im Sommer unter freiem Himmel abzukühlen. Entweder nach schweißtreibender Gartenarbeit oder nach dem Sprung in den Pool: die Gartendusche bietet Spaß für die ganze Familie.

Das Angebot an Gartenduschen ist groß und so lässt sich für jeden Garten die passende Außendusche finden. Wer nicht sehr viel Platz zur Verfügung hat und dennoch nicht auf eine Dusche verzichten möchte, für denjenigen eignet sich die Gartendusche mit Bodenplatte hervorragend.

Arten von Gartenduschen mit Bodenplatte

Mobile Gartenduschen

Mobile Gartenduschen haben den Vorteil, dass sie jederzeit und überall aufgebaut werden können. Einige sind mit einem Erdspieß ausgerüstet, der sich einfach in den Rasen drücken lässt. Auch in einer bereits vorhandenen Hülse von Sonnenschirm oder Wäschespinne kann man eine solche mobile Gartendusche zum Halten bringen. Andere Modelle sind mit einem dreibeinigen Untergestell ausgerüstet.

Fest installierte Gartenduschen

Für eine dauerhafte Lösung gibt es einige hochwertige Varianten, aber auch die relativ einfache Gartendusche, die an einer Hauswand befestigt wird. Diese ist simpel zu montieren. Die eigentlichen fest installierten Gartenduschen aber werden direkt an Ort und Stelle im Garten samt Wasseranschluss angebracht. Dabei wird die Wassertemperatur über die Armatur oder ein Thermostat geregelt. Die Erhitzung des Wassers hängt an der Warmwasserversorgung des Hauses.

Solarduschen

Eine Besonderheit der fest installierten Duschen ist die Solardusche. Diese ist ebenso fest installiert und mit der Wasserversorgung verbunden. Die Solardusche ist ausgestattet mit einem speziell beschichteten Wassertank. Die Sonnenstrahlen werden dadurch stark konzentriert, sodass sich das Wasser im Tank schnell erhitzt.

Über den integrierten Mischhebel wird frisches Wasser hinzugeführt, sodass mit angenehm warmen Wasser geduscht werden kann – ganz ohne zusätzliche Stromkosten. Auch hier gibt es viele verschiedene Varianten, bei denen auch die Menge des Wassertanks variiert.

Gartendusche Bodenplatte – die Vorteile

Die Gartendusche mit Bodenplatte hat im Verglich zur herkömmlichen Außendusche, die einfach nur mit dem Untergrund verankert wird, einige Vorteile.

1. besserer Abfluss

Wichtig bei einer Gartendusche Bodenplatte ist, dass das Wasser abfließen bzw. versickern kann. Sonst entsteht im Rasen ein matschiger Fleck, der nur noch nach längerem Nichtbenutzen wieder abtrocknen kann. Deshalb wird ein Sickerschacht empfohlen. Dazu wird die Erde ausgehoben (etwa einen halben Quadratmeter groß und ca. 80 cm tief) und mit Kies aufgefüllt. Dieser lässt das Wasser in tiefere Schichten versickern. Eine gute Ergänzung zum Sickerschacht ist ein Holzrost, durch den das Wasser hindurchläuft, sodass man nicht mit nackten Füßen auf dem Kies stehen muss.

2. langfristige Planbarkeit des Duschplatzes

Bei der Anlage des Gartens kann für die Dusche und die Bodenplatte gleich der richtige Platz gefunden werden. Die Bodenplatte sollte einen ebenen Untergrund haben, und eventuell auf einer Pflasterfläche angebracht werden. Andernfalls empfiehlt sich ein Sickerschacht darunter, wie oben beschrieben.

3. angenehmes Gefühl für die Füße

Die Gartendusche Bodenplatte, meist aus Holz gefertigt, verspricht ein angenehmes Gefühl für die Füße. Auf Gras zu stehen ist zwar angenehm, aber der natürliche Boden weicht durch das Wasser zu schnell auf. Auf Pflaster wiederum oder gar Kies steht man nicht gut. Daher ist die Bodenplatte eine willkommene, komfortable Lösung.

Bodenplatte für Gartendusche nachrüsten

Wer bereits eine Gartendusche hat, kann die Bodenplatte auch nachrüsten. Denn diese muss nicht zwangsläufig mit der Dusche verbunden sein. Für eine Bodenplatte eignen sich verschiedene Materialien. Das können frostsichere Fliesen für den Außenbereich ebenso sein, wie wetterverträglicher Kunststoff, Edelstahl oder, meist als besonders angenehm empfunden, Holz. Bei Holz sollte die Bodenplatte die Form eines Gitterrostes haben, damit das Wasser nicht auf dem Holz stehen bleibt. Besonders geeignet sind tropische Hölzer, Teak zum Beispiel oder auch Bambus.

Achten sollte man beim Bau einer Bodenplatte auf deren Haltbarkeit unter Berücksichtigung dessen, was sie leisten soll. Ist sie größer geplant, sodass die Dusche gleich darauf verschraubt wird, empfiehlt sich eine massive Variante. Beispielsweise kann dafür aus Beton ein Fundament gegossen werden, welches dann eventuell mit frostsicheren Fliesen belegt wird. Wird die Bodenplatte aber „nur“ für die Füße genutzt, kann sie auch aus Holz bestehen und durchaus auch mobil, also zum wegräumen (beispielsweise über den Winter) konzipiert werden.

Die Bodendusche als Alternative

Gartendusche Bodenplatte

Quelle: Amazon.de*

Eine ganz andere Art der Gartendusche ist die sogenannte Bodendusche, bei der das Wasser von unten nach oben spritzt. Spaß und Erfrischung sind mit diesen Modellen garantiert. Das Wasser rieselt langsam wieder nach unten und kann so vor allem für ein erfrischendes Fußbad sorgen.

Für die Bodenduschen wird in der Regel ein Gartenschlauch angeschlossen. Betritt man die Bodenplatte, wird ein Ventil an der Unterseite aktiviert, welches das Wasser durch Düsen an die Oberseite der Duschplatte leitet. Daraufhin spritzt das Wasser wie Fontänen nach oben und rieselt langsam wieder herunter. Vorteil ist vor allem die Mobilität. Diese Art der Dusche kann überall und immer aufgestellt werden, wo ein Gartenschlauch mit Anschluss verfügbar ist.

Fazit: Gartendusche mit Bodenplatte

Die verschiedenen Arten der Gartenduschen mit Bodenplatten sind alle empfehlenswert. Sie brauchen verschieden großen Aufwand, um schließlich benutzt werden zu können, und unterscheiden sich auch im Komfort. Entsprechend sind natürlich auch die Preise nicht gleich. Hier sollte jeder Interessent überlegen, was genau er sucht, und wie mobil die Dusche bleiben soll.

Ergänzungen sind in der Regel möglich, und hat man einmal den Wasseranschluss an die richtige Position gebracht, ist es meist auch relativ problemlos möglich, die Gartendusche gegen ein anderes Modell auszutauschen. mit den oben genannten Tipps finden auch Sie die ideale Gartendusche mit Bodenplatte.