Solardusche aufstellen: 5-Schritte-Anleitung

Solardusche aufstellen

© cottonfioc – Fotolia.com

Eine Solardusche im eigenen Garten ist eine herrliche Sache: An heißen Sommertagen, nach einem ausgiebigem Sonnenbad oder nach schweißtreibender Gartenarbeit winkt eine wohltemperierte Abkühlung unter freiem Himmel. Um aber diesen kleinen Luxus in seinem eigenen Garten zu genießen, gilt es einige Vorbereitungen zu treffen hinsichtlich des Aufbaus und der Montage der Solardusche und der Wahl des optimalen Standortes. Die folgende 5-Schritte-Anleitung soll Ihnen als Orientierung und Hilfe dienen, wie auch Sie im eigenen Garten problemlos eine Solardusche aufstellen und die Montage bewerkstelligen können.

Solardusche aufstellen: 5-Schritte-Anleitung

Der Aufbau einer Solardusche im Garten ist abhängig von der Beschaffenheit der Solardusche. Handelt es sich dabei also um eine flexible oder feststehende Solardusche? Einige Gartenduschen sind lediglich mit einem Erdspieß und einem Gartenschlauchanschluss ausgestattet. Diese Gartenduschen lassen sich nun ganz einfach in den Boden stecken, sodass keine intensiven Vorkehrungen für den Boden getroffen werden müssen.

Bei den meisten Solarduschen handelt es sich aber um Festmontagen. Sie werden also fest mit dem Boden verbunden bzw. verschraubt und stellen daher eine langfristige Lösung dar. Worauf Sie achten sollten, wenn Sie eine Solardusche aufstellen möchten, wird Ihnen in den folgenden Punkten erklärt.

Vorteile feststehender Duschen

  • Jederzeit einsatzbereit, ohne die Gartendusche stets aus dem Gartenhäuschen hervorholen zu müssen
  • Fester, stabiler Halt
  • Langfristige Gestaltungsmöglichkeiten des Duschplatzes
  • Planung eines sauberen Abflusses des Duschwassers

1. Platzwahl

sun-159392_640Nun gilt es einen geeigneten Standort im Garten zu wählen. Bei Solarduschen ist das unbestritten der Ort, an dem der Solartank den größtmöglichen Anteil an Sonnenenergie auffangen kann. Deshalb sollte man die Solar Solardusche aufstellen an einem Standort, an dem die Sonneneinstrahlung in Ihrem Garten ungestört ist. Berücksichtigen Sie dabei die Wanderung der Sonne im Tagesverlauf und die damit möglicherweise einhergehende Bildung von Schatten verursacht durch Bäume oder anliegende Gebäude.

2. Das Fundament

Wie bereits erwähnt, werden die meisten Solarduschen aus Stabilitätsgründen fest mit dem Boden verbunden. Dies erfolgt in der Regel durch eine integrierte, mitgelieferte Boden- oder Sockelplatte, die mit dem Beton- oder Steinboden verschraubt wird.

Sie können bei der Montage wie folgt vorgehen:

  • Kennzeichnen Sie die Platzierung der Bohrlöcher anhand der Bohrungen am Sockel der Solardusche bzw. der mitgelieferten Bodenplatte
  • Für eine stabile Verbindung mit Beton oder Stein sollte die Bohrtiefe mindestens 45mm betragen
  • Bohren Sie nun mit einem Bohrer die Löcher für die Dübel vor und setzen diese ein
  • Anschließend wird die Bodenplatte mit den Schrauben fest am Boden verbunden
  • Setzen Sie nun das Unterteil der Gartendusche in die Bodenplatte
  • Schließlich können Sie die Solardusche aufstellen

3. Wasserablauf ermöglichen

Insbesondere bei Festinstallationen von Gartenduschen aller Art sollte frühzeitig an einen angemessenen Wasserablauf gedacht werden. Umliegende Grasflächen können nämlich durch die punktuelle und gerade im Sommer langanhaltende Wassereinstrahlung durch das Duschen verweichen und Terrassen überspült werden. Folgende Möglichkeiten kommen beim Aufstellen der Solardusche kommen dabei in Frage:

Fest verbauter Wasserablauf

Bevor Sie die Solardusche aufstellen, können Sie im Boden einen Wasserablauf integrieren, der mit dem Abwassersystem Ihres Hauses verbunden ist. Dies ist zwar sehr aufwendig, da der Boden aufgegraben werden muss. Jedoch haben Sie stets einen sauberen Wasserablauf und brauchen keine verweichten Stellen im Garten zu fürchten

Kiesschacht ausheben

Heben Sie am geplanten Duschplatz einen etwa 80 cm tiefen und 50 cm breiten Schacht aus und befüllen diesen mit Kies. Dieser Sickerschacht sorgt nun dafür, dass das Wasser langsam und gleichmäßig im Boden verteilt wird und es zu keiner punktuellen Überspülung kommt. Auf diesem Kiesbett können Sie dann z. B. eine Holzbodenplatte verbauen.

4. Gartenschlauch verlegen

hose-8816_640Um die Planung abzuschließen und die Solardusche aufstellen zu können, sollte noch darauf geachtet werden, wie der Gartenschlauch verlegt wird. Auch dies hängt wieder davon, ob es sich um eine flexible oder fest verbaute Gartendusche handelt. Demnach bietet sich z. B. eine oberirdische Verlegung an, sodass der Gartenschlauch einfach auf dem Rasen oder auf der Terrasse verläuft. Dies ist mit wenig Aufwand verbunden, kann jedoch zu Stolperfallen führen, sofern der Schlauch nicht versteckt über z. B. Hecken oder Büschen im Garten verläuft.

Eine elegantere und vor allem langfristige Möglichkeit ist die Verlegung des Gartenschlauchs im Boden, also unterirdisch. Nachteile dieser Variante ergeben sich aber aus dem höheren Arbeitsaufwand, da der Boden entlang der Verlegung aufgegraben werden muss.

5. Solardusche aufstellen und in Betrieb nehmen

Die Montage der Solar Gartendusche erfolgt nach der jeweiligen Aufbauanleitung des Herstellers, die Ihnen in der Regel zusammen mit der Solardusche zugestellt wird. Oft besteht eine Gartendusche Solar aus einem breiterem Unterteil, welches fest mit dem Boden verschraubt wird und ausgestattet ist mit dem Kalt-Warm-Hebelmischer sowie dem Gartenschlauchanschluss. Hierauf wird anschließend das Oberteil inklusive des Duschkopfs geschraubt.

Die Erstinbetriebnahme einer Gartendusche Solar ähnelt sich bei vielen Modellen und sieht folgendermaßen aus:

  • Schließen Sie den Gartenschlauch an die Anschlussstelle der Solar Gartendusche
  • Drehen Sie den Hahn des Gartenschlauchs auf, um den Solartank mit Wasser zu befüllen (dieser Vorgang dauert meistens 2 – 3 Minuten)
  • Schalten Sie die Dusche aus, sobald Wasser aus dem Duschkopf fließt
  • Nun kann sich das im Solartank befindliche Wasser erhitzen (je nach Außentemperatur variiert die Zeit für die Erwärmung des Wassers)
  • Mit dem Kalt-Warm-Hebelmischer können Sie die Wassertemperatur regulieren, da hierdurch die Zusammensetzung des kalten Wassers aus dem Gartenschlauch und des erhitzten Wassers aus dem Solartank gesteuert wird
  • Genießen Sie nun Ihre eigene, und auf Dauer kostenneutrale Warmwasserdusche!

Abbau und Lagerung bei Ende der Saison

Einige Solarduschen sind zwar für den ganzjährigen Außeneinsatz konzipiert. Um die Solar Gartendusche aber vor Frostschäden zu schützen, sollte bei Ende der Sommersaison das komplette Wasser aus dem Solartank entfernt und die Dusche komplett abgebaut und im Trockenen gelagert werden.

Fazit: Eine Solardusche ist etwas Tolles für die ganze Familie: Die Kinder spielen und toben im Wasserstrahl und die Erwachsenen können sich an heißen Sommertagen oder nach dem Baden im eigenen Swimming-Pool abkühlen und reinigen. Der Aufbau einer Solardusche sollte dabei gut durchdacht sein, um langfristig mit der eigenen Dusche im Garten Freude zu haben. Der richtige Platz sollte mit Bedacht gewählt werden, um reichlich von der Sonne zu profitieren. Zudem muss das Fundament, z. B. aus Beton, für ausreichend Stabilität sorgen. Nicht zu vergessen ist die Planung des Wasserablaufs, um den eigenen Garten durch die permanente Feuchtigkeit nicht in ein Moorgebiet zu verwandeln. Schließlich gilt es noch, den Gartenschlauch geschickt zu verlegen und die Solar Gartendusche in Betrieb zu nehmen. Wenn Sie sich an diese wenigen Punkte halten, sollte einer erfrischenden Abkühlung im eigenen Garten nichts mehr im Weg stehen.