Poolheizung: Diese Möglichkeiten gibt es

Poolheizung

© Iuliia Sokolovska

Kein Swimmingpool-Besitzer möchte im Sommer tagelang warten, bis der Pool ausreichend durch die Sonne aufgeheizt ist oder der Wärmeverlust der Nacht (1-2,5 °C) wieder ausgeglichen ist. Deshalb beheizen die meisten Poolbesitzer das Wasser im Swimmingpool mit einer Poolheizung. Hierfür stehen verschiedene Arten von Heizungen zur Verfügung. Ein Vergleich der verschiedenen Poolheizungen rentiert sich immer, denn ob eine Poolheizung solar betrieben wird oder mit Strom versorgt werden muss, spielt mit Hinblick auf die Betriebskosten eine signifikante Rolle.

Poolheizung: Diese Möglichkeiten gibt es

Damit der Swimmingpool möglichst häufig und effizient genutzt werden kann, bietet sich das Erhitzen des Wassers mit einer der verschiedenen Poolheizungen an. Worin sich die Heizungsarten unterscheiden, haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst, wenngleich die Solar Poolheizung fast immer die beste Lösung darstellt.

Poolwasser mit Wärmepumpe aufheizen

Bei dieser Variante einer Poolheizung wird verhältnismäßig wenig Energie während des Betriebs benötigt; die Betriebskosten sind im Vergleich zu konventionellen elektrischen Poolheizungen relativ gering. Ähnlich wie bei der Funktionsweise eines Kühlschranks wird hierbei die Methode der Thermodynamik genutzt, um das Poolwasser aufzuwärmen. Die Umgebungsluft wird in Kombination mit Strom in Wärme umgewandelt, die direkt zur Erwärmung an das Poolwasser weitergegeben wird. Aufgrund der recht hohen Anschaffungskosten amortisiert sich die Wärmepumpe nur, wenn Sie die Poolheizung möglichst oft nutzen. Daher ist eine Wärmepumpe immer dann ratsam, wenn der Pool entsprechend groß ist und dieser über die ganze Sommersaison regelmäßig genutzt wird.

Elektrische Poolheizung

Diese Schwimmbadheizung ist kostenintensiv, wenn es um die laufenden Betriebskosten geht. Technisch funktioniert dieses Modell ähnlich wie ein Durchlauferhitzer. Die Anschaffung ist aufgrund des hohen Energiebedarfs nur sinnvoll, wenn Sie günstigen Nachtstrom beziehen und den Pool über Nacht aufwärmen. Empfehlenswert ist eine elektrische Poolheizung für kleinere Pools, bei denen nicht sehr viel Energie aufgewendet werden muss, um das Poolwasser auf eine angenehme Temperatur zu erwärmen.

Poolwasser erhitzen mit Wärmetauscher

Der Wärmetauscher bzw. Heizungswärmetauscher erlaubt das umweltfreundliche und günstige Aufheizen des Poolwassers und gilt als äußerst wartungsarm. Die Wärme zur Erhitzung des Badewassers wird über die im Haus vorhandene Heizungsanlage bezogen. Der Wärmetauscher führt dabei das kalte Poolwasser an einem zweiten, warmen Hydraulikkreis, vorbei. Der Wärmetauscher macht es also möglich, dass die im Haus genutzte Energie nicht als Abwärme verloren geht, sondern zur Erwärmung des Poolwassers wiederverwendet werden kann.

Solar-Poolheizung für angenehme Wassertemperatur

Günstig in der Anschaffung, keine Betriebskosten, wartungsarme Technik, umweltfreundliche Nutzung der Sonnenenergie sind die Vorteile einer solarbetriebenen Poolheizung. Spezielle Solar-Kollektoren, Solar-Absorber oder platzsparende Solar-Kuppeln bzw. Solarpyramiden werden auf verfügbarer Grundstücksfläche installiert und nutzen, ähnlich wie bei den Solarduschen, die Sonnenenergie, mit der die Solar-Poolheizung das Schwimmbadwasser aufheizt. Die Fläche der Sonnenkollektoren muss dabei etwa gleich groß wie die Wasseroberfläche sein, um einen hohen Wirkungsgrad aufzuweisen. Solar-Absorber lassen sich oft auf dem Hausdach oder Garagendach installieren und sind kaum sichtbar. Berücksichtigt sollte bei der Standortwahl aber stets die Wanderung der Sonne im Tagesverlauf und die mögliche Bildung von Schatten verursacht durch Bäume oder anliegende Gebäude. Ein weiterer Vorteil ist darin zu sehen, dass eine Solarheizung sehr zügig das Poolwasser auf wohlige Temperaturen bringt. Solar Poolheizungen eignen sich besonders gut für kleinere bis mittlere Garten Pools. Alternativ gibt es auch Poolabdeckungen mit Solarfunktion. Diese verfügen über eine spezielle Beschichtung, die die Wärme unter der Abdeckung besser speichert und zugleich verhindert, dass diese z. B. über Nacht komplett entweicht.

Was sollte man beim Kauf beachten?

Generell sollte beim Kauf einer Poolheizung auf hochwertige Qualität geachtet werden, damit Poolheizungen über viele Jahre hinweg möglichst ohne Reparaturkosten zuverlässig funktionieren. Nichts ist ärgerlicher, als bei schönem Wetter den Swimmingpool nicht nutzen zu können, weil die Heizung für das Poolwasser zur Reparatur muss. Bei allen Arten von Poolheizungen muss die jeweilige Heizung auf die Größe des Pools abgestimmt werden, weil sonst die Heizleistung nicht ausreicht, um den gesamten Pool zu beheizen. Selbstverständlich sind Anschaffungskosten und Betriebskosten bei der Wahl der richtigen Heizung für den Swimmingpool abzuwägen.

Fazit: Insgesamt bieten Solar-Poolheizungen die meisten Vorteile, da sie schnell und klimafreundlich aufheizen, wartungsarm und günstig sind. Beachten Sie bei der Planung der Solarheizung das richtige Verhältnis von Solarfläche zur beheizbaren Wassermenge, ist diese Art von Poolheizung fast immer die beste und kostengünstigste Lösung.

Alle Angaben ohne Gewähr. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich.